©  2001 Mühlengruppe Büschings Mühle Petershagen e.V.   Alle Rechte vorbehalten.
  Historische Daten    
1810 durch den Müller Schwier als Wallholländer erbaut. Der auf einem steinernen Unterbau stehende Achtkant ist später verbreitert worden. Als Schutz wurden Holzschindeln angebracht, 1900 wurde eine Dampfmaschine installiert, 1934  wurde diese durch einen Dieselmotor (Deutz, 24 PS ) ersetzt, 1930 ging die Mühle von der Familie Wüsteney in den Besitz von Heinrich und Anna Büsching über, 1938 bis 1938 hatten die Müllerfamilien die Mühle noch mit Wind betrieben, 1945 kam ein Elektromotor hinzu,   1965 wurde das Ende der Mühle eingeläutet als Produktionsstätte und Versorgungseinrichtung, 1984  wurden im Rahmen der Restaurierung  die desolaten Jalousieflügel durch Segelflügel ersetzt, 2002 am 20. März fand die Gründungsversammlung der Mühlengruppe Petershagen Büschings Mühle mit zwölf Mitgliedern statt,,  2003  die Büschings Windmühle hat wieder Flügel. Zum ersten Mal ist die im Jahr 1810 errichtete Holländer-Windmühle mit einem Stahlrutenkreuz ausgestattet worden. Die Flügel haben eine  Spannweite von 21 Metern.  
Ansicht von 1917
Gündungsversammlung 2002
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
2004    09.   März, der Verein „Mühlengruppe Büschings Mühle Petershagen  e.V." hat sich gegründet, 29. August, Übergabe der Mühle durch den Landrat Wilhelm Krömer an den Mühlenverein “Büschings Mühle” Petershagen, 2005 März,  die Windmühle erhält ein neues  Kleid.  11. August, die letzte Schindel wurde angebracht. Insgesamt wurden von den Mitarbeitern des Kreismühlenbauhofes rund 25 000 Eichenschindeln neu auf genagelt. Insbesondere an der Westseite des Industrie- und Kulturdenkmals waren die Holzelemente stark beschädigt. 2007 erstmals seit 1938 wurde der Mahlgang wieder mit Windkraft angetrieben. Es ist so weit, dass das Schrot in den Sichter gelangte und die Mühle wieder Mehl lieferte,